Impressum E-Mail
Home Bildergalerie In Gedenken

Ich bin`s Lana

Sajas Hope for sun Dorabella
Flatcoated Retriever


Mein Name ist Lana, ich bin eine Flatcoated Retriever Hündin. Mein offizieller Name in meiner Ahnentafel lautet: „Sajas Hope for sun Dorabella“. Geboren wurde ich am 30.03.2008 in Niedenstein / Kassel bei meiner Züchterin Sabine Sonnhoff. Meine Mutter ist „Sajas Hope for sun Casuarina“, genannt Sientje und mein Vater „Millerheigts Cassio“, genannt Cassio, aus Belgien. Näheres hierzu findet man unter „www.sajas-flatcoated.de“.
Ich wohne mit meiner Familie in einem Haus mit großem Garten am Rande des Waldes mitten zwischen vielen Feldern. Da lässt es sich als Hund prima leben!
Ich kam mit 9 Wochen hierher und musste noch ganz viel lernen, besonders das, Was ich nicht tun sollte. Aber mein Frauchen hat wie ein Luchs auf mich aufgepasst. Da hatte ich gar keine große Gelegenheit, dummes Zeug anzustellen und habe so schnell gemerkt, mit welchem Verhalten man sich Lob und Leckerli oder Schelte einhandelt...
Ich mache so alles mit, was ansteht, ob Spaziergänge, Radfahrten, mit Frauchen Dummytraining, auch gelegentlich mal einen Stadtbummel durch die Fußgängerzone, aber das ist meistens ziemlich langweilig! Bei langen Urlaubsreisen im Wohnmobil nach Kroatien oder Spanien bin ich auch stets dabei. Dort schwimmen wir im Meer und fahren auch mit dem Boot. Da kann man herrlich die Nase in den Wind halten. Zunächst hat mich das schon Überwindung gekostet, in dieses Boot zu springen, ich muss dann auch so ein komisches Geschirr anziehen, aber nach ein paar Mal ging es dann hopp hinein...
Ich bin eine sehr menschenfreundliche Hündin und lasse mich gerne von allen durchkraulen . Dazu kann ich auch schon mal aufdringlich werden und die Leute, die nicht so spontan auf mich reagieren, mit der Schnauze unter dem Arm anstoßen, bis sie mich dann endlich streicheln- na also, geht doch! Mein Frauchen findet das gar nicht gut, aber es funktioniert prima!
Was meine Jadgleidenschaft angeht, so hält die sich in Grenzen. Bei uns auf den Feldern gibt es reichlich Hasen, Fasane und sonstiges Federvieh. Bei den Hasen überkommt es mich ja schon, hinterherzuhechten, wenn einer gerade so losrennt. Aber meistens komme ich nach kurzer Verfolgung, wenn Frauchen pfeift, doch wieder zurück. Gar nicht beherrschen kann ich mich allerdings bei Katzen. Aber das sind Frauchen und Herrchen selbst schuld. Die haben bei einem ersten Campingurlaub die dort wild herumlaufenden Katzen immer von unserem Platz weggescheucht. (Vor meinen Augen..., das war gar nicht schlau,was hab ich natürlich gelernt... - Katzen muss man vertreiben! Und das tu ich dann auch immer) - Zu dumm, aber das haben die zu spät erkannt...!